Shanty-Chor Cuxhaven

Shanty-Chor Cuxhaven

...der etwas andere Shanty-Chor

News & Berichte

Seite:  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40 


Mitgefühl für ukrainische Seeleute

Sonntag der Seefahrt stand inhaltlich im Zeichen des Krieges in Osteuropa
Konflikt spaltet bislang offenbar nicht die Crews


Mit dem einen besonderen Gottesdienst haben die Cuxhavener Seemannsmission und die Kirchengemeinde St. Petri am gestrigen "Sonntag der Seefahrt" derjenigen Menschen gedacht, die ihren Lebensunterhalt fernab der Heimat auf den Weltmeeren verdienen. Dabei lag der Fokus auf dem seit elf Tagen tobenden Krieg in der Ukraine, der den entbehrungsreichen Alltag etlicher Seeleute noch einmal vollkommen auf den Kopf stellt.

Während des Gottesdienstes brannte auf dem Altar eine in den ukrainischen Nationalfarben Blau und Gelb verzierte Kerze – Friedenssymbol und gleichzeitig Zeichen der Solidarität mit dem unter Beschuss liegenden Land, dessen Bewohner traditionell einen nicht zu unterschätzenden Teil der auf großer Fahrt befindlichen Crews stellen. Nicht anders übrigens als die Russische Föderation: "Im allgemeinen Sprachgebrauch haben wir deshalb immer von russisch-ukrainischen Besatzungen gesprochen", rief der Hamburger Seemannsdiakon Dirk Obermann, Koordinator für die Notfallbetreuung von Seeleuten, den Gottesdienstbesuchern in der Petri-Kirche in Erinnerung.

In seiner Predigt sprach Obermann von den aktuellen Auswirkungen des Krieges auf das Leben solcher Mannschaften: Ukrainische Seeleute hängen in Sorge um ihre Angehörigen an ihren Smartphones. Russische Seeleute können ihre Heuer nicht mehr nach Hause transferieren. Nach dem Ausschluss Russlands aus dem Zahlungssystem Swift bleibt Handelsschiffen, die unter der weiß-blau-roten Flagge fahren, zudem der Weg in zahlreiche Häfen versperrt – mangels Zahlungsmöglichkeit. Positiv wertete Obermann den Umstand, dass binationale Crews bestrebt sind, den Konflikt nicht auf den Arbeitsplatz an Bord auszuweiten: Man wisse, dass man aufeinander angewiesen sei, insofern bilden die Besatzungen aus seiner Sicht in diesen Tagen ein Vorbild. Marita Hilmer, die im Namen der örtlichen Seemannsmission von ihrer ehrenamtlichen Arbeit im "Club" berichtete, bestätigte, dass Ukrainer und Russen in der Vergangenheit an Bord gut harmonierten. "wollen wir hoffen, dass das auch während des Krieges so bleibt", sagte Hilmer, die (losgelöst von der aktuellen Krise) die Bedeutung des Anlaufpunktes am Grünen Weg hervorhob.

Dort würden Seeleute im Unterschied zu dem lauten Alltag an Bord vor allem die Ruhe genießen – aber auch großes Interesse am persönlichen Gespräch mit ihren Gastgebern zeigen: Im Austausch über Themen wie Familie, Hobbys oder landestypische Besonderheiten reifen vielleicht keine lebenslang währenden Freundschaften, doch einen Beitrag zur Völkerverständigung leistet der Diskurs allemal. Und manchen reicht vielleicht schon die Gewissheit, dass es an Land jemanden gibt, der in Zeiten wie diesen ab und zu an sie denkt – darauf wies der Cuxhavener Seemannsdiakon Martin Struwe hin, der den gemeinsam mit St.-Petri-Pastor Marcus Christ gestalteten Gottesdienst zum diesjährigen "Sonntag der Seefahrt" eröffnete. Nachdem die Veranstaltung im Vorjahr pandemiebedingt ausfallen musste, fiel die Liste, mit der an einige der auf See gebliebenen Besatzungsmitglieder erinnert wurde, diesmal länger aus als gewöhnlich. Weltweit kämen – so hieß es während des Gottesdienstes – pro Jahr insgesamt mehr als 1000 Seeleute in Ausübung ihres Berufes ums Leben. Vom Tod auf See handelte auch die Ballade "Three Score and Ten", die der Shanty-Chor Cuxhaven unter der Leitung von Udo Brozio im Altarraum intonierte.

(Kai Koppe)

Cuxhavener Nachrichten, Kai Koppe, 07.03.2022

CN-Artikel
CN-Artikel
Wir müssen Sänger-Nachwuchs finden

Kurier-Serie über die Cuxhavener Vereinsvorsitzenden / Dr. Jan Bühner (Shanty-Chor Cuxhaven)

In einer Serie stellt die Cuxhaven Kurier-Redaktion die Vereinsvorsitzenden aus unserer Stadt vor.
Heute: Dr. Jan Bühner (1. Vorsitzender Shanty-Chor Cuxhaven).

Herr Dr. Bühner, was hat Sie bewogen, sich für den Posten des 1. Vorsitzenden des Shanty-Chores Cuxhaven zur Verfügung zu stellen?

JB: "Ich bin seit 2014 Vorsitzender, weil in einem Verein grundsätzlich jedes Mitglied zur Übernahme von Verantwortung bereit sollte. Durch organisatorische Erfahrungen im Berufsleben fühlte ich mich gut vorbereitet."

Wie kommt der Shanty-Chor aktuell durch die Corona-Krise?

JB: "Die Corona-Krise bedeutete für den Shanty-Chor einen tiefen Einschnitt, da Singen als von Atemluft getragener Ausdruck besonders stark eingeschränktwurde. Wir hatten über Monate hinweg keine Proben oder gar Auftritte. Die über einjährige Pause machte auch den Alterungsprozess im Chor nochmals deutlicher erkennbar. Nach Wiederbeginn im Sommer 2021 sind es noch ca. 13 Sänger, die den Chor bilden, gegenüber mehr als 20 vor der Corona-Pause. Darum ist die musikalische Chorleitung besonders wichtig: Unser langjähriger, begeisterter und erfahrener Chorleiter Udo Brozio bringt den Chor immer wieder in neue Leistungsbereiche."

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen der kommenden Jahre für Ihren Chor?

JB: "Wir werden uns weiterhin um Sänger-Nachwuchs bemühen. Außerdem muss die Leistungsfähigkeit des Chores immer in Einklang gebracht werden mit dem Rückgewinn an Lebensfreude durch gelungene, persönlich und wirtschaftlich sinnvolle Auftritte. Durch eine neue gastronomische Nutzung unserer Shanty-Chor-Messe sehen wir neue Möglichkeiten für eine sängerische und gesellige Entfaltung des Chores.

Zum Zustand der Anlagen, die der Shanty-Chor nutzt:
Wie zufrieden sind Sie mit den Zuständen?

JB: "Der Shanty-Chor verfügt über eine ausreichende und laufend modernisierte Ausrüstung, die alle Arten von Auftritten möglich macht. Wir sind sehr zufrieden, auch weil unser Techniker Gunnar Beckmann überaus umsichtig vorgeht. Unsere Shanty-Chor Messe ist zudem ein herausragender Ort in der Hafenszene. Wir freuen uns, dass wir im Gefüge der Neugestaltung des Alten Fischereihafens unseren besonderen maritimen Akzent setzen können.

Eine Frage zur Mitgliederentwicklung: Wie sieht es da beim Shanty-Chor aus?

JB: Wir werden die nächste Dekade nur fortbestehen, wenn es gelingt, jüngere Sänger einzubinden und für den Shanty-Gesang zu begeistern. Demgegenüber ist die Entwicklung der Zahl der Fördermitglieder leicht positiv, sie schwankt um 230. Die Förderer sind ein Rückhalt für den Chor und tragen viele seiner Unternehmungen durch Beteiligung und Begeisterung."

Cux-Kurier, Herwig V. Witthohn, 01.08.2021

Cux-Kurier-Artikel
Shanty-Chor spendet Konzerteinnahmen

Unverhofft kommt (nicht) oft: Udo Brozio und seine Sänger unterstützen Verein Wunschträume/Netzwerk

Als dieser Tage Chorleiter Udo Brozio mit seinen Sängern spontan den Bierkrug mit Geld, den sie kurz zuvor selbst überreicht bekamen, an Kathrin Seyfahrt, Vorsitzende des Vereins Wunschträume/Netzwerk für Mädchen- & Frauenprojekte e.V. weitergab, war diese mehr als überrascht und sichtlich gerührt. Eine Besucherin war auf die Idee gekommen, von all jenen, die keinen offiziellen Platz mehr für den Abend mit dem Shanty-Chor vor der Messe am Alten Hafen bekommen hatten – und ihn lediglich stehend hinter der Absperrung verfolgen konnten – auch einen kleinen Beitrag zu erbitten. Schließlich hatte der Chor coronabedingt monatelang keinerlei Auftritte und Einnahmen.

Mit einem Bierkrug zog die Frau hinter die Absperrung und bat die Gäste um einen kleinen Obolus für die Sänger. Am Ende des Abends waren einige Scheine nebst vielen Münzen im Krug, der dann an Chorleiter Udo Brozio überreicht wurde. "Was für ein toller Einfall", dachte Kathrin Seyfahrt, und war umso überraschter, als sie nach dem letzten Shanty nach vorne gebeten wurde. Der Chor hatte ganz schnell entschieden, dass dieser Bierkrug als Spende an ihren Verein gehen sollte, den der Shanty-Chor Cuxhaven bereits seit vielen Jahren für die Wasser-Projekte im westafrikanischen Burkina Faso unterstützt. Den gerade im Bau befindlichen "Garten der Hoffnung" hatte Udo Brozio selbst schon vor Ort inspiziert. Dieser Garten soll 45 bis 50 Frauen Arbeit und Einkommen geben und Anfang November 2021 eingeweiht werden.

Im Krug waren insgesamt 181,40 Euro – Geld, mit dem beispielsweise drei Schubkarren der diverse Gartengerätschaften angeschafft werden können. "Ein herzliches Barka – Merci – Danke für diese so wunderbare und völlig unverhoffte Unterstützung", sagt Kathrin Seyfahrt.

Cuxhavener Nachrichten, Jens Potschka, 10.07.2021

CN-Artikel
NEU: Gastronomie auf der Messe-Terrasse

Nachdem es lange geplant war, konnten wir es nun endlich in die Tat umsetzen:

unsere Messe hat einen gastronomischen Betrieb im Außenbereich erhalten! Die uns wohlbekannte Petra Gebhard ist nun Mitnutzerin der Messe im Außenbereich geworden.

Sie bietet dort an 6 Tagen in der Woche (Montag Ruhetag) ab 9:00 ein Frühstücksbuffet und danach eine Kaffee-/Kuchen-Bewirtung an.

Durch dieses neue Leben in der Shanty-Chor Messe wird auch der Chor unterstützt, in finanzieller Hinsicht, aber auch in musikalischer, haben wir doch so eine Auftrittsmöglichkeit vor der Haustür, die unkompliziert zu organisieren ist und unseren Gästen den gewünschten gastronomischen Service bietet. So hoffen wir, dass auch Sie neben unseren Urlaubsgästen sich in der neu geöffneten Messe wohlfühlen werden.

jb/cs, 19.06.2021

Mitten im Alten Fischereihafen

Seite:  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40 

Shanty-Chor Cuxhaven
Unsere Sponsoren

EDEKA S. Golly in Cuxhaven

EDEKA S. Golly
Feldweg 15
27474 Cuxhaven

Öffnungszeiten:
Mo - Sa 08:00 - 20:00 Uhr

AFH Alter Fischereihafen Cuxhaven GmbH

Shanty-Chor Cuxhaven
Wir danken für die Unterstützung!

Bäckerei und Konditorei Jörg Itjen e.K.

Bäckerei und Konditorei Jörg Itjen e.K.
Spanger Straße 2
27476 Cuxhaven - Sahlenburg
www.itjen.de


© 2022 Shanty-Chor Cuxhaven e.V.  |   Impressum  | Datenschutz